Alpenadrenalin | Harald Wisthaler

18.07. – 31.07.2014

Das morgendliche Knattern der Umlaufbahn auf den Helm inmitten der Innichner Dolomiten lockte den 1986 geborenen Fotografen bereits in seiner Kindheit im Winter täglich auf die Piste: Zuerst zum Rodeln, später dann zum Snowboarden und Freestyle-Skifahren. Heute geht es für ihn oft bereits vor Sonnenaufgang zum Fotografieren von spektakulären Tricks auf die Piste. Im Sommer und Herbst nehmen dann Mountainbikes, Kajaks und Slacklines den Platz der Boards ein. Wieder zurück von Skicrossrennen, Bergläufen und waghalsigen Sprüngen über Wasserfälle lichtet Harald gerne auch Architekturobjekte ab. Das Spannende ist für ihn dabei vor allem das Kennenlernen von neuen Menschen, egal ob Sportler oder Architekten, und das mit ihnen unterwegs Sein: „Jeder hat so seine eigene Lebensphilosophie, die ich versuche mit dem Objektiv einzufangen.“ Wenn Zeit bleibt, widmet sich Harald auch der abstrakten Fotografie, dem Spiel mit dem Licht und der Kamera.

 

Besonders fasziniert ihn jedoch die Kombination von Bergen und Sport. Er hat bereits diverse nationale und internationale Großereignisse und Events wie “Sellaronda Hero” oder “Salomon4Trails” fotografiert und arbeitete für Armani, Ecco, Adidas und viele andere Unternehmen.

Die Alpen, einmal von oben – durch die Luft gleitend – und einmal von unten – nah am Boden laufend. Immer jedoch faszinierend. Und immer Auslöser jenes ganz besonderen Adrenalinschubes. Harald Wisthaler hat den Speedglider Armin Senoner über den Grödner Dolomiten eingefangen, sowie die Salomon-Athleten bei ihrer Alpenüberquerung Tag und Nacht begleitet. 160 km und über 10.000 Höhenmeter in vier Tagen laufen, oder mit bis zu 120 km/h mit einem Mini-Gleitschirm und Schiern von einem der Dolomitengipfel ins Tal schweben – was dabei mehr Adrenalin auslöst? Bei uns vielleicht auch schon die atemberaubenden Bilder davon!

www.wisthaler.com

 

Alpenadrenalin | Harald WisthalerAlpenadrenalin | Harald Wisthaler